2012/04/03

just like an angel

Und ich schrei so laut ich kann, bis meine Stimmbänder zerreißen, doch du hörst es einfach nicht, bist taub und stumpf. Ich rüttle, schüttle an dir, wie der Wind der durch die Äste eines alten Baumes reißt, doch du spürst es nicht, weil du kaum noch da bist. Auf deinen Lippen liegt ein blasses, leeres Lächeln das sagt 'Keine Angst, meine Träume sind schön.'
Ja, das sind sie. Deine Träume sind wunderschön. Du stehst im Regen, in der Kälte dort am Rand der Klippe, mit diesem kleinen Lächeln und den ausdruckslosen Augen und träumst deinen kleinen Traum von Sonne. Wiegst dich leicht vor und zurück. Egal wie sehr ich dich bitte zurückzukommen, du bist und bleibst gefangen in deiner eigenen schönen Welt. Und egal wie oft ich vor dir auf die Knie falle, bete und bettle, um dein schönstes Lachen, so werden deine Lippen sich nicht mehr dazu öffnen. Nun liege ich hier zu deinen Füßen, müde von schütteln und schreien, und umklammere Erinnerungen. Alles was dich hier hält ist die Schwerkraft, diese verfluchte Schwerkraft.

Kommentare:

  1. Meine Liebe!

    Anscheinend wird der 'regelmäßige Leser' Button abgeschafft. Aber ich möchte dich nicht verlieren und du mich hoffentlich auch nicht. Deshalb die Rundmail. Du kannst das gProblem anz einfach lösen indem du mir bei Bloglovin folgst. Es wäre also schön, auch zum Wohle deiner Leser, wenn du dir einen Bloglovin Account erstellst, geht ganz einfach. So kann ich dir auch folgen, weswegen es mich freuen würde, wenn du mir eine kleine Rückmeldung gibst sobald du mir folgst.

    http://www.bloglovin.com/en/blog/2141357/irgendwann-bin-ich-weg-fur-immer-vers

    Gaaaanz liebe Grüße. Anna ♥

    AntwortenLöschen
  2. Du beschreibst die Gefühle so realitätsnah, dass ich beeindruckend. Immer wieder. :)
    Ich hoffe nur, dass bald wieder auch mehr positive Gefühle eine Rolle in deinen Texten spielen.

    AntwortenLöschen